Mit weiteren 4000 € werden im November 2011 die beiden Gebäude innen und außen verputzt. Die Küche und das Lehrerzimmer werden mit dem erforderlichen Inventar und die Klassenzimmer mit Schulbänken oder Sitzmatten ausgestattet. Außerdem haben die Angehörigen der NGO in Tanzania in Eigenregie ein kleines Wohngebäude für zwei Erzieherinnen errichtet. Der Rohbau ist bereits fertig gestellt. In einer ersten Planzaktion wurden ca 300 Ananas, 20 Bananenstauden und 10 Papaya gesetzt. Sie haben sichprächtig entwickelt und schon fast jede dritte Ananas trägt. Mehrere Kokospalmen und Cashewnussbäume, sowie ein Feld mit Süßkartoffeln (viazi) sind vorhanden. Dazukommen soll im Frühjahr 2012 ein Feld mit Yamwurzeln (mohogo), weitere Bananenstauden und Papaya. Die Mangobäume sind überaltert und es müssen neue gesetzt werden. Ein Mangobaum trägt das erste Mal nach ca. 3 Jahren und kann später bis zu mehrere Zentner an Früchte hervorbringen.

Am 17. August 2011 wird weitergebaut. Drei freiwillige Helfer aus Hammelburg haben sich auf den Weg gemacht, um beim Bau des Hauptgebäudes, der Toilette und der Küche mitzuwirken. Bei Ankunft ist bereits aufgrund einer Vorschusszahlung ein kleines Gebäude für den neu erstandenen Generator gebaut und die Pumpe läuft. Ebenso ist Vorarbeit insofern geleistet, dass das Fundament ausgehoben ist.
Schnell steht fest, dass ohne das selbst geförderte Wasser das Bauvorhaben gescheitert wäre. Die Zeit bis zum 10. September vergeht wie im Flug und am Ende kann man zufrieden auf das Erreichte blicken. Eine Stunde vor Abreise ist die letzte Platte auf dem Dach und das Hauptgebäude samt Küche stehen. Die Fenster sind eingebaut und die "luva" schon teilweise mit Gitterdraht versehen, der verhindert, dass sich kleinere Tiere oder Vögel in die Gebäude verirren. Die ersten Türen sind gesetzt und die restlichen bestellt. Ebenso konnte das erste Klettergerüst aufgestellt werden und zwei weitere Spielgeräte stehen für die Montage bereit. Die Tische und Stühle für ein Klassenzimmer sind in der Fertigung. Alles in allem wurden in den wenigen Wochen fast genau 30 Millionen TSh aufgewendet, was ca. 16.000 € entspricht. Doch noch längst nicht ist alles fertig.

Am 10. März 2011 erfolgt die erste Bohrung und schon beim ersten Anlauf wird die Wasserblase in der erwarteten Tiefe getroffen. Am folgenden Tag wird das Rohr verlegt und mit einem Kompressor soviel Druck hinein gepumpt, bis das Wasser zu fließen beginnt. Nach mehrstündigem Testlauf steht fest, welche Kapazität die benötigte Pumpe haben muss. Da es keinen Strom gibt, wird zur Betreibung ein Generator angeschafft.

Aus eigenen Mitteln haben die Mitglieder der NGO in Tansania  einen Container umbauen lassen, der als vorläufiges Büro dient. Die dort am 28. Oktober 2010 stattfindende Mitgliederversammlung beschliesst unverzüglich einen Bauantrag beim zuständigen "division officer" in Mukuranga zu stellen und eine Baugenehmigung einzuholen. Schon im Januar werden umfangreiche Messungen durchgeführt, um zu prüfen wo ein Brunnen gebohrt werden kann, damit für den Bau des geplanten Kindergartens im August 2011 alle Voraussetzungen geschaffen sind. Die Untersuchungsergebnisse liegen am 2.Februar vor: Es muss viel tiefer als erwartet gebohrt werden, da langfristig salzfreies Wasser erst in 120 Meter Tiefe vorhanden ist.

2010: Auf dem frisch erworbenen Grundstück soll ein Kindergarten mit zwei Klassenräumen für je 30 Kinder nebst eigenen Brunnen, Toiletten und einer Küche entstehen. Der vorhandene Baumbestand und Bewuchs (unter anderem Bäume mit Cashew- und Kokosnüssen, Mangos und Fenesi-Früchten, sowie mehrere hundert Ananaspflanzen und ein Süßkartoffelfeld "viazi") kann in die Versorgung des Kindergartens mit einplant werden. Das Anlegen weiterer Felder mit zum Beispiel Maniok oder Bananenstauden wird in Erwägung gezogen.