Spontane Gründung des Vereins im Juli 2005 anlässlich eines Afrikafestes in Raunheim.
Viel Arbeit und Zeit ist nötig bis alle Formalitäten erledigt sind. Die Satzung muss notariell und gerichtlich genehmigt sein und die Eintragung ins örtliche Vereinsregister muss erfolgen.

Anfang 2006 sind es dann schon 16 Mitglieder und erste Gedanken werden umgesetzt. Kontakte nach Tansania werden wahrgenommen und ein Projekt wird ausgesucht, das unsere erste Unterstützung bekommen soll. Da Ostafrika der Schwerpunkt für unsere Tätigkeiten ist, befindet sich unser erstes Projekt  in Tansania. Ein Missionsbenediktiner, der aus Hammelburg stammt und der seit 1964 in diesem ostafrikanischen Staat wirkt, ist  für unsere Entscheidung ausschlaggebend, da er mit Land und Leuten vertraut ist. Er leistet uns wertvolle Hilfestellung und es werden erste Kontakte dorthin geknüpft. 

In der Mitgliederversammlung am 08. Juli 2006 beschließt der Verein die Patenschaft für einen der vier Kindergärten in KILIMAHEWA-Tansania zu übernehmen und bekommt damit seine erste den Vereinsbedingungen entsprechende Aufgabe.
Die Anlage befindet sich ca. 85 km südlich von Dar es Salaam direkt an der Straße nach Kilwa. Sie ist seit ca. einem halben Jahr auf einer Asphaltstraße zu erreichen. Man fährt in Dar es Salaam in die Kilwa-Road und dann immer gerade aus. Nach ca. 40 km erreicht man das Städtchen Mkuranga und nach ca. weiteren 35 km den Ort Kimanzichana. Ca. 2 km danach liest man auf der linken Seite der Straße das selbst gestaltete Schild Kilimahewa. (Google Earth: Koordinaten S 07° 2257  E 039° 0527)
Die Pfarrei steht zu diesem Zeitpunkt unter Leitung eines aus Hammelburg stammenden Missions-Benediktiners. Fr. Beda Pavel ist Ansprechpartner für den Verein. Im Kindergarten, der von den Consulata-Schwestern geleitet wird, erhalten gerade 58 Kinder aus der Umgebung eine vorschulische Ausbildung.

Am 22.Juni 2006 haben einige Vereinsmitglieder Kilimahewa besucht und waren von der Arbeit des 71 jährigen Paters so beeindruckt, dass der Gedanke einer Patenschaft geboren war. Er hat in kürzester Zeit mit viel Eigeninitiative mitten im Busch beim Bau von vier Kindergärten und einem Krankenhaus für ambulante Behandlungen mitgewirkt. In dieser strukturschwachen Gegend können sich viele Familien das nicht leisten. Mit solchen Maßnahmen werden aber schon wichtige vorschulische Ausbildungen in die Wege geleitet. Bei unserem Besuch konnte schon ein erster Beitrag geleistet werden, in dem den Kindergärtnerinnen ein kleines Kontingent an Buntstiften, Malbüchern, Knetmassen und andere für einen Kindergarten geeignete Dinge übergeben wurde. Die Freude der Kinder war überwältigend. Außerdem bekam die Dispensary ca. fünfhundert elastische Binden und einige Blutzuckermessgeräte.
paten_bild3a paten_bild4
Wenn es die finanzielle Lage des Vereines zulässt, kann darüber hinaus nach Bedürftigkeit und Notwendigkeit entschieden werden ob Gelder für z.B. Schulbänke oder Krankheitskosten einzelner Kinder aufgebracht werden sollen. Wir werden informiert wie viele Kinder gerade in der Klasse sind und entsprechend werden z.B. die Schulkleider in Auftrag gegeben und der Schneider direkt bezahlt. Der Verein setzt fest, dass keine pauschalen Gelder fließen, sondern immer nur das Geld direkt vergeben wird, das gerade benötigt wird. Da der Verein sich zur Aufgabe gesetzt hat an vielen Stellen in Afrika zu helfen, werden hoffentlich bald weitere Projekte folgen können.
paten_bild5 paten_bild6


03.Aug.2006 Saalezeitung


04.Aug.2006 Mainpost                               


04.Nov.2006 Saalezeitung