"tumaini" bedeutet Hoffnung!

...und große Hoffnung setzt die Schulleitung auf unsere Unterstützung. Wir wollen wissen wohin die Kinder aus unserem Kindergarten in Kiparang'anda kommen, wenn sie in die Schule ( 7°10'35"S 39°09'29"E ) gehen. Deshalb statten wir erstmalig im November 2012 der shule msingi (Grundschule) tumaini einen Besuch ab. Was wir dort vorfinden ist unvorstellbar und erschreckend. Über 500 Schüler sind in lediglich vier Klassenzimmern untergebracht, die nur teilweise mit Sitzmöbeln ausgestattet sind. Die Fußböden gleichen einem Kartoffelacker und die Schultafeln sind teils komplett unbrauchbar. Hinzu kommt, dass die weit vom Dorf abgelegene Schule über keinen Trinkwasserzugang verfügt. Ein sofort eingeleiteter Spendenaufruf ermöglicht es uns dringend benötigte Hilfe zu leisten!

30.Juni 2021
Zwei Vereinmitglieder sind zu einem Arbeitseinsatz angereist, um die beiden Klassenzimmer fertigzustellen. Binnen 5 Tagen sind die Decken eingezogen und die Fußböden gefliest. Nach weiteren drei Tagen haben die Zimmer Ihren finalen Anstrich und es werden zwei Tage zum Reinigen und Trocknen angesetzt. Der Schreiner hat mit Hochdruck gearbeitet und liefert die bestellten 52 Schulbänge einen Tag vor der Abreise, so dass das Gebäude übergeben und sofort mit dem Unterricht begonnen werden kann.

Das Erfreulichste des Aufenthaltes ist allerdings, dass die Solarpumpe nach nunmehr fast zwei Jahren wieder funktioniert und aus ca. 70 m Tiefe fördert. Fast 800 Kinder haben wieder frisches Trinkwasser. Da die Umzäunung stark verrostet war, wurde sie entfernt und das Bohrloch und die Solaranlage ummauert.
 

09.April 2021
Heute erreicht uns die Nachricht, dass die vor 5 Tagen bestellten Fenster und Türen fertig sind. Am 12. April werden sie geliefert und eingesetzt. Ab dem 19 April werden die beiden Klassenzimmer schon provisorisch genutzt. Da die Regenzeit eingesetzt hat sitzt man wenigstens im Trockenen. Ende Mai sollen dann Decken eingezogen und die Fußböden gefliest werden, bevor der finale Anstrich erfolgt.


März/April 2021
Ende März wird weiteres Geld angewiesen, um die beiden Klassenzimmer komplett zu verputzen und die Fußböden einzuziehen. Am 05. April sind die Arbeiten bis auf ein paar Stellen erledigt. Es waren fünf Sack Zement zu wenig kalkuliert.

Februar 2021
Aufgrund der nahenden Regenzeit soll das Dach fertiggestellt werden. Der Materialbedarf ist angefragt und die benötigte Summe überwiesen. Schon am nächsten Tag wird das Material angeliefert und am darauf folgenden Tag sind alle Dachelemente zusammengezimmert. Zwei Tage später ist das Dach fertig.

Januar 2021
Am 14. Januar kommt die Meldung, dass weitere 1155 Backsteine fertig sind. Die Maurer sollen nun die Liste schicken wieviel Zement und Material benötigt wird um die Arbeit soweit fortzusetzen, dass der Rohbau fertiggestellt ist. Unmittelbar nach der Überweisung der erforderlichen Summe beginnen die Arbeiten und schon am 1.Februar ist bis zum Giebel hochgemauert. Die Baustelle ist aufgeräumt und der Rohbau soll  erstmal drei Wochen gut durchtrocknen.

Dezember 2020
Am 5. Dezember wird die erste Rate für Baumaterial und ein Abschlag für die Maurer überwiesen und schon am 10. Dezember erreichen uns die Bilder von der Fertigstellung des Fundamentes. Entgegen der Absprache wurde sogar bis zur vierten Reihe hoch gemauert, wonach dann die Fenster beginnen. Jetzt soll alles gut trocknen, bevor es dann im Januar weitergeht.


November 2020
Anfangs des Monats ist ein Vereinsmitglied vor Ort, um die Solarpumpe in Betrieb zu nehmen. Leider ist der im Januar bezahlte neue Schwimmer nicht aufzufinden, Wahrscheinlich wurde er von der Firma mitgenommen. 30 Sack Zement werden besorgt und die Dorfgemeinschaft beginnt unverzüglich damit Backsteine für zwei neue Klassenzimmer zu produzieren. Der Schuldirektor ist angewiesen sich mit der Firma in Dar es Salaam in Verbindung zu setzen.

Januar 2020
Seit mehreren Monaten fördert die Pumpe keine Wasser mehr. Im Oktober des vergangenen Jahres zeigte eine Überprüfung der Kontrolleinheit, dass die in Ordnung ist, aber der Schwimmer nicht mehr funktioniert und von der Pumpe keine Reaktion kommt. Jetzt wird die 62 m tiefe Pumpe gezogen. Sie ist vollkommen verdreckt, der Filter zu und das Adapterstück ein Rostklumpen. Die Gelegenheit wird genutzt das Bohrloch zu spülen. Nach der Reinigung und dem Wiedereinbau, tut sich nichts. Mit einem Generator betrieben, fördert sie. Die Kontrolleinheit wird nun doch in der Werkstatt getestet und es stellt sich heraus, dass auch die kaputt ist. Nicht dass man jetzt eine neue vor Ort bringt, um zu testen. Nein! Man baut die Pumpe wieder aus und bringt sie in die Werkstatt. Manchmal ist afrikanische Logik schwer zu verstehen. Der Preis soll 1000 Dollar betragen. Nach Ablehnung des Angebotes, geht man auf 700 herunter. Da es diese Einheit CU 200 in Deutschland für 400 gibt, wird entschieden sie beim nächsten Einsatz im März mitzubringen.

März 2019
Bei einem neuen Kontrollbesuch erfolgt ein Gespräch mit dem neuen Schuldirektor. Die Solarpumpe arbeitet hervorragend und auch das gesamte Schulgelände ist in einem sehr sauberen Zustand. Das eine der renovierten Lehrerhäuser ist inzwischen bewohnt. Er deutet an, dass er einen Brief an uns schicken möchte, dass die Schule dringend ein weiteres Klassenzimmer benötigt. 

Dezember 2017
Ein Kontrollbesuch zeigt, dass die meisten Dinge ok sind. Der neue Direktor berichtet allerdings davon, dass eingebrochen wurde und dass Jugendliche den Wasserhahn des solarbetriebenen Brunnens beschädigt haben. Die mehrmals gerufene Polizei ist einfach nicht gekommen. Der alte Wächter, der sehr pflichtbewusst war, ist leider entlassen worden und der neue ist häufig einfach verschwunden. Der Fall wird dem neuen Minister gemeldet, der verspricht sich persönlich darum zu kümmern.

April/Mai 2017
Im vorläufig letzten größere Arbeitseinsatz wird ein seit langem im Rohbau stehendes Gebäude fertig gestellt, Hier sollen dann zwei bis drei Lehrer wohnen. Dies hat den Vorteil, dass eine bessere Überwachung der mitten im Busch stehenden Schule gewährleistet ist. Der Rohbau wird verputzt und bekommt ein Dach, Fenster, Türen und Zimmerdecken. Der neue "headteacher" ist sichtlich vom Zustand seiner neuen Schule beeindruckt und verspricht gut darauf aufzupassen. Zur Zeit ist das komplette Gelände bzgl Abfall im Topp-Zustand und große Beete sind angelegt, um schon bald "viazi" (Süßkartoffeln) und "kasawa" (nahrhafte Wurzel) zu ernten. Seit der Brunnen da ist, ist dies erst möglich geworden, da man nun bewässern kann.

Januar/Februar 2017
Im ersten Arbetseinsatz diesen Jahres werden die beiden letzten Klassenzimmer gefliest und fertig renoviert. Dazu werden zuerst die lecken Stellen im Dach ausgebessert und dann die Decken neu gestrichen. Währendessen findet der Unterricht im Freien statt. ("green tree classroom!")

September/Oktober 2016
In einem neuen Arbeitseinsatz wird mit der Renovierung der vier älteren Klassenzimmer begonnen, da sie sich in einem kaum mehr als akzeptabel zu bezeichnenden Zustand befinden. Alle vier Zimmer werden verputzt und gestrichen und bekommen neue Fußböden. Da das Geld nicht für alle Maßnahmen reicht, können erstmal nur zwei Zimmer gefliest werden. Die beiden anderen sollen später folgen. Außerdem bekommt das Gebäude frontseitig einen Außenanstrich.
 

Nach einem kurzen Gewitter stellt sich leider heraus, dass einige Bleche des Daches durchgerostet sind und Wasser durchsickert; so dass die Decken Flecken bekommen. Es bleibt unausweichlich die betroffenen Bereiche schnellstens zu reparieren! Zur Freude der Kinder gibt es dieses Mal auch zwei Sätze Fussballtrikots.


März/April 2016
Endlich ist es soweit! Nach zähen Verhandlungen gelingt es eine qulitativ hohe, solarbetriebene Pumpe in Betrieb zu nehmen. Das vor 8 Monaten angelegte 84 m tiefe Bohrloch wird nochmal "geflasht", um sicher zu stellen, dass es frei ist und dann wird die Pumpe auf 60m Tiefe abgelassen. Nachdem die Solarpanel angeschlossen sind, fließt schon wenige Minuten frisches klares Wasser in den 2000 l Tank. Ab sofort steht ein Wächter bereit, der die Funktion überwacht und Unbefugten den Zutritt verwehren solll. Der Brunnenbereich bekommt eine Einzäunung und am Wächterhäuschen wird eine solarbetriebene Lampe angebracht, damit der Brunnen nachts angestrahlt wird.

Für die anstehnde Renovierung für vier Klassenzimmer wird ein Kostenvoranschlag eingeholt. Anfang September sollen die Fußböden und alle Wände innen erneuert werden. Die Kosten werden sich auf ca. 2.500 € belaufen.

Oktober 2015
In einer weiteren Aktion werden unter Aufsicht eines Vereinsmitgliedes die Fußböden des neuen Gebäudes gefliest, um eine nachhaltige Nutzung sicher zu stellen. Außerdem wird ein 5000 l Wassertank aufgestellt, um das Regenwasser zu sammeln, das dann als Trinkwasser und für den Schulgarten verwendet werden kann.
    

25-29.November 2014
Zwei Vereinsmitglieder reisen erneut an, um die letzten Arbeiten zu vollenden. Schon am ersten Tag werden die benötigten Innen- und Außenfarben eingekauft. Die Lieferung erfolgt am nächsten Tag und so könnnen innerhalb von drei Tagen die Malerarbeiten abgeschlossen werden. An einigen Stellen war die Treppe gerissen und muss deshab neu zementiert werden. Außerdem werden vier Schultafeln und die Dachrinne angebracht. Die neuen Schulbänke werden in den beiden neuen Klassenzimmern aufgestellt und eigentlich wäre damit alles bereit. Da aber in wenigen Tagen die großen Ferien beginnen, werden die Schlüssel vorläufig dem Schulamt in Mkuranga übergeben. So bleibt noch ein bisschen Zeit, dass alles bis zum Schulbeginn im Januar 2015 gut durchtrocknen kann. Lehrer wie Schüler können es kaum erwarten!
   

18.August - 19.September 2014
Vier freiwillige Helfer mit jeder 46 kg Reisegepäck machen sich auf den Weg nach Tansania, um dort zwei Klassenzimmer für die Grundschule "tumaini" in Kiparang'anda B zu bauen. Zwei Sätze mitgebrachter Trikothosen und ein neuer Fußball spornen die Jungs an beim sofort angesetzten Match alles zu geben.
In den ersten drei Tagen geht der Bau der beiden Klassenzimmer gut voran, doch dann behindern starke Regenfälle weit vor der Regenzeit die Baumaßnahmen dermaßen, dass nicht alle Ziele erreicht werden können.Teils abenteuerliche Baugerüste und Schuhwerk, sowie und nicht nachvollziehbare Anwendungen lassen die freiwilligen Helfer aus Deutschland so manches Mal nur unverständig den Kopf schütteln. Am Ende des Arbeitseinsatzes steht jedoch das komplette Gebäude ohne, dass sich jemand ernsthaft verletzt hätte. Das Dach ist drauf, innen ist der Fußboden betoniert und die Decken sind eingezogen. Die neuen Schultafeln und -bänke werden eingelagert. Jetzt muss alles erst einmal ordentlich trocknen und dann soll im November bevor die Klassenzimmer übergeben werden noch der Anstrich erfolgen und die Schultafeln montiert werden.

09.August 2014
Endlich wird die Pumpe montiert, nachdem sich der Wasserspiegel im Bohrloch abgesenkt hat. Wegen enormer Regenfälle im Mai war dies vorher nicht möglich gewesen. Die Freude ist riesig, dass jetzt täglich frisches kühles Trinkwasser zur Verfügung steht.

18. Mai 2014
Heute wird der Bau von 64 Schulbänke für die Grundschule "tumaini" in Kiparang'anda/Tansania in Auftrag gegeben, damit sie im September pünktlich zur Fertigstelliung der beiden Klassenzimmer geliefert werden können. Die Kosten für die Schulmöbel belaufen sich auf ca 3000 €. Sie werden in Handarbeit von zwei ortsansässigen Schreinern angefertigt.

17- 29. Maerz 2014
Während eines Arbeitseinsatzes in Tansania wird vorbereitend das Fundament für zwei weitere Klassenzimmer in der Grundschule "tumaini" in Kiparang'anda gebaut, damit die eigentlichen Bauarbeiten Anfang September sofort beginnen können. Gerade rechtzeitig mit Einsetzen der Regenzeit kann es fertig gestellt werden.
  

21. Januar 2014
Das Bohrloch ist fertig und kann, sowie die Pumpe eingetroffen ist für über 500 Schüler frisches Trinkwasser aus 86 Meter Tiefe fördern.

03, Dezember 2013
Heute beginnen die Bohrungen für den neuen Brunnen. Die Tiefe wird ca 85 m betragen.

03. September 2013
Ein weiterer Besuch in der Grundschule "tumaini" ergibt, dass die Wasserversorgung schlimmer als erwartet ist. Das Bohrloch ist versandet und die Zisterne komplett verkeimt. So wird nun ein Kostenvorsnschlag für den Brunnen eingeholt, um dann im Januar 2014 ein neues Bohrloch anzulegen auf dem eine manuelle Handpumpe installiert wird. Außerdem werden für alle 500 Schüler Bleistifte verteilt.

02.Maerz 2013
Eine Spendeaktion emöglicht es, dass in der Grundschule "tumaini", in die ein Großteil der Kinder aus unserem Kindergarten in Kiparang'anda kommen zwei Klassenzimmer von Grund auf renoviert und 32 Sitzgarnituren angefertigt werden können. Jetzt müssen die Kinder nicht mehr auf dem Boden sitzen.